Rollladen Mechanik

Wie ist ein Rollladen eigentlich aufgebaut und wie funktioniert er? Die Kenntnisse eines Anwenders reichen oftmals nicht über das Bedienen des Gurtbands, der Kurbel oder des Rolladenmotors hinaus – muss es aber auch nicht! Erst im Fall des Umbaus bzw. des Reparierens oder Einbauen eines Rolladenmotors sind genauere Kenntnisse des Innenlebens unumgänglich. Wir möchten Ihnen hier nur die für einen Rolladenmotor wichtigen Bauteile vorstellen und beschreiben.

A. Rolladenwelle

Der Rolladenbehang (oder Panzer) wird um die Rolladenwelle aufgewickelt. Sie ist damit die Hauptachse des Rollladens. Je nach Elementform (siehe Minielement oder Maxielement) beträgt die Schlüsselweite der Rollladenwelle 40mm oder 60mm. Die Achtkantform hat sich in Deutschland weitestgehend durchgesetzt. (Hier kaufen)

D. Walzenkapsel

Die Walzenkapsel dient der Verbindung zwischen Rolladenwelle und Lager. Der Stift wird dazu in das Kugellager eingeführt, sodass sich die Welle drehen kann. Die Walzenkapsel hat immer die Form der Welle, daher meist 8kant. (Hier kaufen)

E. Kugellager

In dem Kugellager wird die Walzenkapsel – und damit die Rolladenwelle – gelagert. Sie sorgt für den freien Lauf der Welle. (Hier kaufen)

F. Flansch – Gegenlager

Das Kugellager wird in in einer Schale gehaten. Diese kann ganz verschieden aussehen und variieren je nach Rolladenkasten. Geeignet für die Nachrüstung ist das Flanschgegenlager für eine sichere Befestigung im Rollladenkasten. (Hier kaufen)

Veränderungen der Mechanik bei dem Einbau des Rolladenmotors

Für eine Motorisierung des Rolladens mit einem Rolladenmotor wird meist nur eine Seite der Rolladenwelle verändert (sofern sich die Gegenseite in gutem Zustand befindet). Da Domohaus Rolladenmotore für den Links- und Rechtseinbau gleichermaßen geeignet sind, können Sie die zu verändernde Seite frei auswählen. Die Arbeiten beginnen mit dem Ausbau der Rolladenwelle und dem Herausziehen der Walzenkapsel aus der Rolladenwelle. Jetzt wird der Rolladenmotor an die Stelle der Walzenkapsel eingeschoben. Mitgelieferte Adapter und Mitnehmer entsprechend der Rollladenwelle sorgen für ein passgenaues Einsetzen und sicheren Halt des Motors in der Welle. Auf der Motorseite ersetzt das mitgelieferte Motorlager das vorhandene mechanische Lager, auf der Gegenseite bleibt die Mechanik im Original bestehen. Nach der Verdrahtung des Motors kann dieser jetzt in der Welle befindlich eingesetzt werden. Fertig.

Domohaus – Tipp: Feste Verbinder
Wir empfehlen bei einer Motorisierung feste Verbinder zwischen Rolladenbehang und Rolladenwelle anstelle von einfachen Behangfedern einzusetzen. Diese sind nicht nur schnell eingebaut sondern sorgen v.a. für einen extrem leisen Lauf, ein präzises Anfahren der Endlage sowie ein Halten des Rolladens in seiner Position. Damit ist ein Hochschieben von außen fast unmöglich. (Hier kaufen)

Schauen Sie sich dazu auch unsere Animation “Rolladenmotor einbauen” an:

Für Fragen zum “Rolladenmotor einbauen” stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.
>> Domohaus Kontakt